Überbauung Schöfliwies

Wohnüberbauung Schöfliwies Arbon
Wassergasse/ Gerbergasse, 9320 Arbon

Bauherrschaft Bauherrengemeinschaft Schöfliwies

Baujahr 2010/2011


Das Wohnbauprojekt liegt in der Übergangszone zwischen Wohnen und Industrie. Dies bedeutet nicht nur einen grossen Schritt in der Nutzung, sondern auch eine markante Änderung der Volumen.

Im Osten des Planungsgebiets sind die Baukörper sehr klein, einzeln oder in kleinen Gruppen miteinander verbunden. Im Westen besetzen die Industriebauten den Strassenraum und lassen kaum mehr eine Unterteilung erkennen.

Die Reaktion der neuen Bauvolumen entspricht diesen Vorgaben. An der Gerbergasse schliessen die kleinvolumigen Baukörper den Gassenraum. Durch ihre rythmische Auflösung im Dachbereich und die reduzierte Bauhöhe auf max. 2 Geschosse fügen sie sich adäquat in die bestehende Bebauung. Gegen Westen folgen Baukörper, die durch Erhöhung um ein Geschoss, durch weniger prägende Gliederung und durch die Vergrösserung der Volumen eine Annäherung an die Industriebauten suchen.

Die Stellung der alten Bebauung wurde durch die Strassen bestimmt. Dieses Prinzip wird durch die neuen Volumen übernommen. Die neue Gasse übernimmt somit die Funktion der besseren Nord - Süd - Erschliessung, sie bildet die Grundlage für die Teilung des Geländes und bestimmt somit die Stellung der Bauten.